SYPHILIS

So verwenden Sie Kondome richtig

123.jpeg

1. Schritt

Machen Sie die Kondompackung vorsichtig auf.

2. Schritt

Benutzen Sie das Kondom erst dann, wenn der Penis steif ist. Ist der Penis nicht beschnitten, ziehen Sie zuerst die Vorhaut von der Eichel weg.

3. Schritt

Drücken Sie mit zwei Fingern oben aus dem Zipfel des Kondoms die Luft heraus und setzen Sie es so auf den steifen Penis.
  • Die Rolle des Kondoms muss dabei außen liegen!
456.aspx.jpeg

4. + 5. Schritt

Dann rollen Sie das Kondom bis ganz nach hinten ab.

Auch beim Vaginalverkehr ist es wichtig, dass die Scheide feucht ist. Ist die Scheide trocken, kann das Kondom kaputt gehen. Außerdem können bei einer trockenen Scheide Krankheitserreger leichter in die Haut hineinkommen.

6. Schritt

Ziehen Sie den Penis nach der Ejakulation sofort heraus, bevor er wieder schlaff wird!
  • Halten Sie beim Herausziehen das Kondom unten am Penis fest, damit es nicht abrutscht und im Körper bleibt.
Waschen Sie danach den Penis und die Hände. Werfen Sie das Kondom nicht in die Toilette, sondern in den Müll.
  • Benutzen Sie jedes Kondom immer nur einmal!
Rollen Sie das Kondom nicht vorher aus, um es zu prüfen - dadurch kann es kaputt gehen.
Benutzen Sie nie zwei Kondome übereinander, gerade dadurch können sie kaputt gehen.
Probieren Sie verschiedene Kondome aus. So können Sie entscheiden, welches Kondom für Sie am angenehmsten ist. Ein Kondom muss die richtige Größe haben und darf beim Sex nicht abrutschen.

  • Fingernägel, Intimpiercings und alles andere, was spitz oder scharf ist, kann das Kondom beim Öffnen und beim Sex kaputt machen!
  • Zäpfchen und Salben für die **Scheide** können **Kondome** kaputt machen. Lesen Sie die Packungsbeilage der Zäpfchen oder Salbe!

DAs kondom gab es schon im mittelalter hier zwei bilder wie sie aussahen
BILD.jpegGetAttachment2.aspx.jpeg
und diese kondome waren aus seide/stoff gemacht



KOndome gibs in verschiedene variationen grün blau rotkondomer.aspx.jpeg und auch unzählige geschmachts sorten



Das kondom ist auch einer der Verhütungs mittel die am meisten benutzt werden weil sie zu 97% sicher ist

Doch das Kondom wird auch für andere amüsante zwecke genutzt wie dieser unerfahrender junge depp.aspx.jpeg

Hier ein Kondom für die grössten =Pgrosser.aspx.jpeg


==----
==

==

Flüssigkeiten


external image wassertropfen1.jpgexternal image bier-im-kuhlschrank_a228918


  1. Wieviel Flüssigkeit solltest du pro Tag trinken ?
Erwachsene benötigen täglich im Durchschnitt 1,5 - 2 Liter Flüssigkeit zum Trinken und gegebenenfalls auch noch mehr, zum Beispiel bei Hitze, wenn man krank ist oder bei sportlichen Aktivitäten. Neben dem Gewicht ist die benötigte Trinkmenge vom Alter abhängig.

2. Wie hoch ist Bedarf an flüssigkeit bei Menschen?
Kinder haben einen hohen Bedarf an Flüssigkeit. Da Abwechslung in der Kinderernährung wichtig ist, sollte eine Mischung aus Trinkwasser, Milch, Milchdrinks, Fruchtsäften und Erfrischungsgetränken verabreicht werden, um den Flüssigkeitsbedarf zu decken.
Während bei kleinen Kindern das Durstgefühl noch nicht voll entwickelt ist, nimmt das selbige im höheren Alter ab. Kombiniert mit der Tatsache, dass viele ältere Menschen bewusst ihre Flüssigkeitsaufnahme verringern, um den regelmäßigen und oft physisch anstrengenden Gang auf die Toilette zu vermeiden, ist diese Gruppe einem höheren Risiko an Flüssigkeitsmangel ausgesetzt.

3. Warum sollte man bei Diäten acht geben?

Vorsicht bei Diäten: viele davon bringen einen hohen Flüssigkeitsabbau mit sich, der vielleicht zunächst auch das Gewicht reduziert, aber sehr gefährlich ist. Bei Diäten soll schließlich kein Wasser, sondern Fettpölsterchen abgebaut werden Die Trinkmenge sollte über den Tag verteilt werden, eine große Dosis auf einmal kann der Körper nicht so gut aufnehmen. Am besten, man hat unterwegs und bei der Arbeit eine Trinkflasche oder Thermoskanne dabei. Dadurch bleibt einem die Notwendigkeit, genug zu trinken, auch den ganzen Tag über im Bewusstsein.

Durstlöscher für heiße Tage
MLR
MLR

Sommer – das sind Sonne, Sport und warme Temperaturen. Mit dem Beginn der heißen Jahreszeit benötigt unser Körper mehr Flüssigkeit als im Winter, denn durch sportliche Anstrengungen und Sommerhitze verliert der Körper beim Schwitzen Wasser und Mineralstoffe, die ihm wieder zugeführt werden müssen.
So viel Flüssigkeit benötigt unser Körper
Der Körper des Menschen besteht zu einem großen Teil aus Wasser: Beim Erwachsenen sind es zwischen 50-60 %, bei einem Säugling sogar bis zu 80 %. Das im Körper vorkommende Wasser erfüllt wichtige Aufgaben. So ist es sowohl als Baustoff aktiv, als auch als Lösungs- und Transportmittel. Des weiteren wird durch Wasser die Körpertemperatur reguliert. Im Verlauf eines Tages verliert der Körper viel Flüssigkeit. Über die Haut, die Lunge und die Nieren wird ständig Wasser abgegeben. Um den Wasserhaushalt zu regulieren muss neue Flüssigkeit zugeführt werden. Dies erfolgt über Getränke, wasserreiche Lebensmittel und auch über Oxidationswasser, das bei verschiedenen Stoffwechselprozessen entsteht.

Körperliche Anstrengung, Fieber, Erbrechen sowie Durchfälle erhöhen den Wasserbedarfs des Körpers.
Anzeichen eines Flüssigkeitsmangels
Flüssigkeitsmangel ist ein ernstzunehmendes Problem, denn schon bei einem Verlust von 2 % des Gesamtkörperwassers kann die Wasserausscheidung nicht mehr ausgeglichen werden und der Körper reagiert mit ersten Anzeichen:
  • Ermüdungserscheinungen
  • Kopfschmerzen
  • ab 5 % Wasserverlust des Gesamtkörperwassers treten Herzrhythmusstörungen auf und die Körpertemperatur steigt an
  • ab 10 % Wasserverlust kommt es zu Verwirrtheit
  • ab 20 % Wasserverlust ist ein Leben nicht mehr möglich
Risikogruppen für einen Flüssigkeitsmangel sind neben Kindern und Jugendlichen auch ältere Menschen, da das Durstempfinden im Alter nachlässt.
Die besten Durstlöscher

Bei warmem Wetter oder direkt nach dem Sport ist das Durstgefühl besonders groß. Mit den folgenden Getränken können Sie Ihren Durst problemlos löschen

WAS passiert wenn man nicht genug trinkt?
Die Leistungsfähigkeit und das Konzentrationsvermögen werden beeinträchtigt, wenn man zu wenig trinkt. Gerade für Schulkinder ist dies sehr wichtig, da sie ihre ersten und wichtigsten Lernjahre vor sich haben.
Wenn man dies von der biologischen Seite betrachtet, sieht man, dass die Flüssigkeit auch benötigt wird, um Nahrungsbestandteile zu transportieren. Die Schleimhäute könnten austrocknen und einen ungewollten Schweißausbruch oder gar die Körpertemperatur verändern.

Was soll ich trinken?

Zu den wichtigsten Getränken gehört an erster Stelle das Wasser. Ob nun mit oder ohne Kohlensäure, Wasser hat wenig Kalorien und besitzt alle Mineralien, die der Körper braucht. Jedoch sollte man darauf achten, dass das Wasser möglichst wenig Kohlensäure, Natrium und Nitrat enthält.
Frucht-, Kräuter oder Natursäfte sind genießbar und empfehlenswert. Säfte an sich sind voll mit Vitaminen und Mineralien, allerdings darf der Kalorienwert nicht unterschätzt werden. Es gibt jedoch Varianten, die gesund und kalorienarm sind: z.B. man mischt die Hälfte mit Mineralwasser.
Dies gilt auch für alle Teesorten. Ungesüsst und mit Wasser vermischt, können Sie diese auch genießen.
Sie sollten Milchprodukte nicht als Durstlöscher trinken, ebenso verzichten sie auf Kaffee und schwarzen Tee, wenn sie durst haben. Diese sind für den Genuss da, aber nicht als Durstlöscher geeignet
external image Coca-Cola-Have-a-Coke-Poster.jpg

Schon geringe Flüssigkeitsverluste können zu schweren gesundheitlichen Problemen führen

Das Missverhältnis zwischen Aufnahme und Verlust von Wasser hat Auswirkungen auf das Herz (bemerkbar z. B. durch Steigerung der Herzfrequenz, Abnahme des Schlagvolumens, des Blutdrucks und der Organdurchblutung), auf die Körpertemperatur und auf die Großhirnfunktion (bemerkbar durch erhöhte Reizbarkeit, Bewusstseinstrübung, Krampfneigung). Insgesamt können folgende Symptome auftreten: * Durst (im Alter eingeschränkt)
  • trockene Haut und Schleimhäute
  • Kau- und Schluckprobleme
  • plötzlicher Gewichtsverlust
  • Muskelkrämpfe
  • Schwächegefühl
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsstörungen
  • Schwindel
  • Tachykardie (Herzrasen)
  • Verwirrtheit
  • Bewusstseinsstörungen
  • Kollaps
Das Risiko für Harnwegsinfektionen, wenn Niere, Harnleiter, Blase und Harnröhre nicht regelmäßig "gespült" werden, steigt. Durch das Auftreten von Konzentrationsstörungen, Verwirrtheit, Schwindel etc. ist die Gefahr von Stürzen sehr hoch


==











  1. ash_info_g.jpgRauchen als Gesundheitsproblem

1.1 Wieso ist Rauchen ein Gesundheitsproblem?
Raucherkarrieren beginnen meist schon im jugendlichen Alter. Die meisten Menschen kompensieren mit dem Griff zur Zigarette oder Zigarre Unsicherheiten, Einsamkeitsgefühl oder Langeweile. Erst nach und nach wird der Glimmstängel in der Hand zur Sucht.
Nikotin ist ein starkes Gift. Es greift das gesamte Gefäß- und Nervensystem an. Durch den Nikotinkonsum wird unter anderem die Herztätigkeit beschleunigt, die Blutgefäße verengen sich und somit wird das Durchblutungssystem gestört. Die schwer wiegendsten gesundheitlichen Folgen für starke Raucher sind chronische Bronchitis, COPD, Arteriosklerose und Krebs.
Doch schon lange vorher kündigen sich die Folgen an:
  • Häufiger Husten mit Auswurf
  • Luftnot bei körperlicher Anstrengung
  • Schmerzhafte Beine beim Gehen
  • Herzstiche oder Herzschmerzen bei Anstrengungen

    1.2 Tabakrauch, ein giftiges Gemisch
Im Tabakrauch finden sich neben Nikotin und Teerstoffen noch Kohlenmonoxide und über 4000 weitere chemische Substanzen. Viele davon erzeugen Krebs. 20 bis 80 Prozent dieser Stoffe dringen tief in die Lungen ein und werden unterschiedlich vom Menschen eingelagert oder abgebaut. Im Laufe eines Raucherlebens bekommt die Lunge durch die Teerstoffe die typisch schwarzen Flecke
.nichtraucher-hamburg.jpgrauchen_ist_maennlich.jpg674-raucherbein.jpg



web-rauchen-ist-todlich.jpg